Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Besonderheiten

Das Rote Meer
71083 Herrenberg
 


Das „Rote Meer“ hat keinen Bezug zum Alten Testament. Der Volksmund hat ihn erfunden. In der mit Wasser gefüllten Mulde lagerten hölzerne Leitungsrohre (Teuchel) für den Dekanatsbrunnen. Durch den Bunten Mergel, der als Gesteinsschicht hier angesiedelt ist, wurde das Wasser rot gefärbt.
Die Eiche am „Roten Meer“
In Knaurs Naturführer ist sie erwähnt. Sie hat ein geschätztes Alter von 350 Jahren und in Brusthöhe einen Umfang von 5.50 Meter. Sie ist der größte Baum auf der Herrenberger Markung und diente früher als „Hut-Eiche“ zum Schutz des Weideviehes vor der Hitze, das über die Kuhsteige, bis zum „Alten Rain“ geführt wurde. Auch die Lämmleshalde erinnert an diese Zeit und an den Weidebetrieb. Die „Letzte“ der fünf auf Herrenberger Gemarkung gestandenen, gewaltigen Bäume.
 
Etappen:
HW-35-10 Rottenburg - Herrenberg
HW-35-11 Herrenberg - Böblingen

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: September 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu