Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Besonderheiten

Schloss Ennsegg
Schlossgasse 4, 4470 Enns
 


Das Schloss Ennsegg war Teil der Stadtbefestigung von Enns. Der Nordosttrakt setzt auf einer hohen Mauer auf und riegelt die Stadt nach Norden und Osten ab. An der Nordostecke springt ein viereckiger Turm aus der Mauer und macht seine Funktion als Flankenschutz der Stadtbefestigung deutlich. Statt von einem Dach wird er von einer zinnengekrönten Wehrplattform bedeckt.
Das Schloss besitzt zwei Innenhöfe, von denen der größere ein Lauben-, der kleinere ein Arkadenhof ist. Diese Höfe sind durch einen Längsflügel voneinander getrennt. Der größere Hof ist nach Südwesten, der kleinere nach Südosten hin offen. An den Arkadentrakt ist an der Westseite der sogenannte Kapellenturm mit einem barocken Zwiebelhelm angebaut. In dem Arkadengang sind römische Funde aus Lauriacum (Lorch) aufgestellt. Über dem Ost- und Westeingang befinden sich die Wappen der Auersperger.
Die Schlosskapelle mit einem achteckigen Zentralraum und einer Kuppel stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie wurde in einen der Stadtbefestigung entstammenden Wehrturm eingebaut. Sie ist mit Stuckdekoration reich ausgestaltet. Die Fresken in den Wandfeldern dürften von Carpoforo Tencalla stammen; es handelt sich dabei um einen Marienlebenzyklus, ein Bekenntnis des David Ungnad von Weissenwolff zur Gegenreformation. Die vier vollplastischen Stuckfiguren stellen die Evangelisten dar. Der Altar wurde um 1800 aufgestellt. Das Altarbild wurde aber 1945 von den amerikanischen Besatzungstruppen geraubt.

Die Innenausstattung von Schloss Ennsegg hat durch den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit sehr gelitten. Bis 1955 verlief unmittelbar unterhalb des Schlosses die Demarkationslinie, hinter der die russische Besatzungszone Österreichs begann.

Heute ist das Schloss wiederhergestellt. Bemerkenswert ist im Ostteil der aus dem Rokoko stammende Bildersaal, der nun als Trauungssaal verwendet wird. Die dort befindlichen Bilder sind in die Wand eingesenkt. In einem weiteren Saal befindet sich ein prächtiger Keramikofen im Renaissancestil mit dem Wappen der Jörger, der aus dem Schloss Köppach stammt.
In den Flügeltrakten ist seit 2001 die Ennser Landesmusikschule untergebracht. Außerdem dient das Schloss als Kulturzentrum und Standesamt. Teile des Gebäudes sind in Wohnungen und Büroräumen aufgeteilt. Durch vielerlei Veranstaltungen wird versucht, das Schloss zu revitalisieren, etwa durch Adventsveranstaltungen oder Hochzeiten im Bildersaal oder der Schlosskapelle; das Schloss kann über die Gemeinde Enns auch für private Veranstaltungen gemietet werden. Führungen durch das Schloss Ennsegg sind nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Kontaktadresse:
Herr Müller
Hauptplatz 11, 4470 Enns
Tel.: 0043 7223 82777
Web: www.enns.atE-Mail: office@enns.ooe.gv.at
 
Etappen:
HW-23-06 St. Pantaleon - Enns
HW-24-01 Enns - Linz

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu