Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Kirchen & Kapellen

Martinskirche
Fö utca 12, 9464 Und
 
St.Martinskirche-Und.jpg
© G.Derksen-Weitner
Der Name der Gemeinde Und hat ihren Ursprung in einem Familiennamen, da einer der ungarischen Fürsten bei der Landnahme Ond hieß. Im 16. Jahrhundert ließen sich Kroaten, die vor den Türken flohen, hier nieder.

Die Sankt Martin Kirche wurde 1750 am Ort einer alten, schon im Jahr 1647 im Rahmen einer Bischofsvisitation erwähnten Kirche gebaut. Die Kirche, der Turm, das Tabernakel und die Kanzel wurden aus Stein errichtet. Bis 1695 gehörte die Ortschaft zur Pfarre Nikitsch und bis 1861 zur Pfarre Horpács.
Im Jahre 1750 wurde die Kirche mit Hilfe der adeligen Familie Rátkay und der Einwohner erbaut. Die Kirche ist im einfachen Barokkstil errichtet, wobei der Turm - der mit Mörtelstreifen stockweise unterteilt ist - vorspringt. Der Turm ist mit einer achtseitigen Kappe gedeckt.
Die einschiffige tschechische Gewölbe ist durch Wandpfeiler in vier Abschnitte geteilt. Die Kirche wurde 1865 mit dem Heiligtum verlängert, das ebenso breit ist wie das Schiff und im Bogen auslauft. Der Orgelchor ist flach und steht auf zwei Pfeilern.
Von den Kirchenmöbeln kamen die Kanzel, die Gemälde der vier Evangelisten und des Guten Hirten, sowie die Orgel aus der Kirche in Lutzmannsburg. Das vermutlich aus dem 19. Jahrhundert stammende Altargemälde stellt Sankt Martin dar, im Hintergrund stehen die Stadtmauer von Amiens, sowie die Szene der Mantelteilung. Auf beiden Gemälden auf beiden Seiten des Altars sind Szenen aus dem Leben des Sankt Martin (Sankt Martin teilt seinen Mantel mit einem Bettler, Der Traum des Sankt Martin, Der Tod des Sankt Martin, Sulpicius Severus) zu sehen. Die Gemälde stammen von Zoltán Závory (1906 - 2000), der die Wandgemälde von Ólmod gemalt hat.
Die Glocken wurden 1752, 1873 und 1908 aufgesetzt. Während des II.Weltkrieges wurde eine davon weggebracht, aber 1985 wieder ersetzt.
Das Pfarrhaus wurde von der Ortschaft mit einer grossen Spende der Familie Graf Zichy angelegt. Die Länge der Kirche beträgt 28 M, die Breite 9,5 M, die innere Höhe 7,6 M, die Turmhöhe 25 M.

Am südlichen Rande von Und, in der Nähe des Weges nach Zsira steht eine an Sankt Martin geweihte, im Jahre 2006 gebaute kleine Kapelle.
 
Etappen:
HW-12-01 Zsira - Kópháza
 
Die Aussentür steht offen, man kann durch einem Gitter hineingucken.

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu