Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Kirchen & Kapellen

St.-Jakobs-Kirche
Jurisich Ter, 9730 Köszeg
 
St.Jakobus-Kirche-Koszeg.jpg
© G.Derksen-Weitner
Die gotisch-barocke Kirche wurde vermutlich an der Wende des 14. zum 15. Jahrhundert gebaut. Einige behaupten, dass die Teile des am Ende des 13. Jahrhunderts zerstörten Franziskanerklosters sowie der Kirche verwendet wurden.

Der Schlussstein, der das Wappen der Familie Garai enthält, zeigt Spuren von ihren Bauarbeiten. Diese Pfarrkirche wurde während der Reformation sowohl von den deutschen als auch von den ungarischsprachigen benutzt, später war sie nur im Besitz der Deutschen. Zur Zeit der Besiedlung der Jesuiten wurde sie dem Jesuitenorden geschenkt. Die nächsten Eigentümer waren die Benediktiner und dann die Piaristen.
Ihre mittelalterlichen Altäre wurden von den Protestanten im Jahre 1653 zerstört. Die barocke Hauptfassade wurde nach dem Brand im Jahre 1700 errichtet. Erst 1937 fand man die Wandgemälde. Links ist der Hl. Christophorus, oben die Heilige Drei Könige und unten die Schutzmantelmadonna zu sehen. Die auf dem Hauptaltar stehende Madonnastatue stammt aus dem 15.-16. Jahrhundert. In der Krypta wurden die Machthaber und die prominenten Personen der Stadt begraben. Unter anderem wurden die zwei Kinder von Miklós Jurisics hier beerdigt.
 
Etappen:
HW-11-01 Szombathely - Köszeg
HW-11-02 Köszeg - Zsira

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu