Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Kirchen & Kapellen

Martinskirche
Kossuth utca 40, 9723 Gyöngyösfalu
 
St.Martinkirche-Gyongyosfalu.jpg
© G.Derksen-Weitner
Gyöngyösfalu entstand im XX. Jahrhundert durch die Vereinigung von Kis- und Nagypöse, Ludad und Seregélyháza.

Die mittelalterliche Kirche wurde von den Gemeinden Kis- und Nagypöse im XIV. Jahrhundert erbaut und dem Heiligen Martin von Tours geweiht. Nach einer Urkunde aus dem Jahre 1400 kennzeichnete das Ostfenster des Presbyteriums die Gemeindegrenzen.
Über den Umbau der nach dem damaligen Pfarrer winkeligen Kirche – die sich in einem schlechten Zustand befand – traf der Gönner Nikolaus Eszterházy 1905 die Entscheidung.
Die Renovierung wurde ähnlich der Kőszeger Herz Jesu Kirche von dem Wiener Architekten Ludwig Schöne im neogotischen Stil geplant. Die Gläubigen der Pfarrgemeinden trugen zu den Arbeiten durch erhebliche Spenden bei. Die Bleiglasfenster der Kirche wurden als Spende von Dénes Szuha angefertigt und stellen Szenen aus dem Leben des Schutzpatrons dar: die Teilung des Mantels, die Erscheinung von Jesus Christus in Martins Traum und den Bischof. Auf dem Gemälde des Kirchenschiffs ist die Szene der Mantelteilung von Amiens zu erkennen, das Kunstwerk wurde 1882 von dem österreichischen Josef Veiter geschaffen. Die gleiche Szene trifft man auf dem Gemeindestempel von Nagypöse aus dem Jahre 1834: Martin auf seinem Pferd überreicht die eine Mantelhälfte dem Bettler.
 
Etappen:
HW-11-01 Szombathely - Köszeg

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu