Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Kirchen & Kapellen

Pfarrkirche zum Hl. Martin
Kirchenplatz 1, 7341 Markt St. Martin
Dekanat Oberpullendorf
 
Kirche_Sankt_Martin_Juli12_klein.jpg
© Pfarre Markt St. Martin
Die Pfarrkirche zum hl. Martin aus dem Ende des 18. Jhd. wurde 1872 umgebaut. Die Einrichtung stammt aus dem Ende des 19. Jhd.. Der vorgebaute Westturm wurde 1906 errichtet.

Die Kirche von Markt St. Martin muss bereits vor 1222 bestanden haben, da in der Grenzbeschreibung der Herrschaft Kobersdorf aus dem Jahr 1222 das Dorf „villa sancti Martini“ genannt wird, das seinen Namen von der St. Martinskirche erhielt.
Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1263 zurück.
Im 17. Jahrhundert gilt sie als eine der schönsten weit und breit. Sie hatte damals vier Altäre, von denen besonders der Hochaltar einen großartigen Eindruck machte. Neben einem Seitenturm besaß die Kirche auch einen Karner. Dieser Karner wurde 1872 freigelegt. Damals baute man das Presbyterium an die alte gotische Kirche an. Bei dieser großen Kirchenrenovierung hat man auch den Kircheneingang, der sich unter dem alten Turm befand, erweitert, weil er zu schmal und niedrig war. Dabei dürften allerdings die Gesetze der Statik vernachlässigt oder überhaupt nicht berücksichtigt worden sein. Der alte Turm hatte sich geneigt und war unter fürchterlichem Krachen 1904 zusammengestürzt,
Zwei Jahre später wurde der Turm neu errichtet und gehört heute zu den höchsten Kirchtürmen des Burgenlandes. Das Relief mit der Darstellung des hl. Martinus, der einem Frierenden die eine Hälfte seines Mantels schenkt, wurde als eine Art Tympanon im Jahre 1949 anlässlich einer Turmrestaurierung über den Kircheneingang angebracht.
Die Kirche war früher von einem Friedhof umgeben. Eine Mauer schloss ihn nach außen ab. 1837 wurden in die Mauer die Stationen des Kreuzweges eingebaut.
Im Jahre 1901 wurde die Kalvarienberganlage einer Generalrenovierung unterzogen. Der Steinaufbau mit drei Kreuzen und darunter das Heilige Grab stammen aus dieser Zeit. Früher war „Golgotha“ nur ein kleiner künstlich aufgeschütteter Erdhügel. Auch die einzelnen Stationen wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit je einem Bronzerelief versehen.
In den Jahren 1992/93 wurde die Kirche innen neu renoviert. Der Altarraum wurde vom burgenländischen Künstler Thomas Resetarits gestaltet.

Kontaktadresse:
Römisch-Katholisches Pfarramt Markt St. Martin
Kirchenplatz 20, 7341 Markt St. Martin
Tel.: 0043 2618 2251Fax: 0043 2618 2251
Web: www.martinus.at/adressbuch/pfarre/34421042008143502.htmlE-Mail: marktsanktmartin@rk-pfarre.at
 
Etappen:
HW-21-01 Kópháza (U) - Markt St. Martin (A)
HW-21-02 Markt St. Martin - Mattersburg
Öffnungszeiten: Die Kirche ist ganztägig geöffnet von 8.00 – 17.00 Uhr.
Gottesdienstzeiten: So 10.05, Mo 18.30 / 19.30
Vorabendmesse 14tägig 18.30/19.30

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu