Martinusweg-Mittelroute Via Sancti Martini

Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien - Tours (Frankreich)

Sehenswertes - Kirchen & Kapellen

Kloster St. Koloman
Horner Straße 75, 2000 Stockerau
 
Das Kloster St. Koloman ist das Provinzhaus der Steyler Missionsschwestern in Stockerau.

Im 12. Jh. an der Stelle des Martyriums des hl. Koloman Kapelle errichtet, 1345 und 1414 erweitert. 1643-47/60 Bau einer neuen Kirche und eines Klosters für Franziskaner, 1783/84 aufgehoben, anschließend als Fabrik und später als Kaserne benutzt. Anfang 19. Jh. bis auf das sogenannte Klösterl abgebrochen. Jetziger Bau an der Stelle des alten Klosters 1912 von Bruno Buchwieser, 1936 um die Kirche und einen neuen Trakt vergrößert. 1978 4geschossiger Zubau. Die Kirche hat einen Saalraum mit Holzdecke. Altar (aus der ursprünglichen Kapelle übernommen) um 1912/13, mit Kreuzigungsgruppe und Sitzfiguren Hl. Teresa von Avila, Gregor der Große, Andreas und Hildegard von Bingen. Orgel von Gregor Hradetzky 1974. Konsolfiguren Maria und Josef, 1982. Im Schiff hl. Koloman, 2. Viertel 18. Jh. (aus dem alten Franziskanerkloster). Geschnitzter Kreuzweg, um 1920/30.

Kontaktadresse:
Stadtgemeinde Stockerau
Rathausplatz 1, 2000 Stockerau
Tel.: 0043 2266 6950Fax: 0053 2266 6951250
Web: www.stockerau.atE-Mail: stadtgemeinde@stockerau.gv.at
 
Etappen:
HW-22-04 Klosterneuburg - Stockerau
HW-22-05 Stockerau - Kirchberg am Wagram

zurück


Impressum und Copyright:
Diözese Rottenburg-Stuttgart / Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung IV - Pastorale Konzeption
Postfach 9
72101 Rottenburg a. N.
www.martinuswege.eu

DataGis GmbH
Johann-Strauß-Straße 26
70794 Filderstadt
www.datagis.com

vianovis GmbH
Bergstraße 12
87488 Betzigau
www.vianovis.de

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, www.lv-bw.de


Stand: Dezember 2017 - Keine Gewähr - www.martinuswege.eu